Für ein Mehr an Zukunft.

Schulsozialarbeit

In der heutigen Zeit sind die Herausforderungen für die Eltern, wie auch Lehrkräfte enorm gestiegen, Heranwachsende auf ein selbständiges und verantwortungsbewusstes Leben in unserer Gesellschaft vorzubereiten. So ist es Im schulischen Alltag oft sehr schwer, den persönlichen Anliegen der Schülerinnen und Schüler zufriedenstellend gerecht zu werden. Die Schulsozialarbeit setzt dort an, wo die Möglichkeiten der Schule an ihre Grenzen stoßen. Die Tätigkeit  umfasst den Austausch, die Beratung und Unterstützung von Erziehungsberechtigten und den Lehrkräften in erzieherischen Fragen mit Blick auf die individuelle, soziale und schulische Förderung, grundsätzlich mit dem Fokus auf das Wohl des Kindes.

Dabei bleibt der Blick nicht nur allein auf den Ort Schule beschränkt, sondern umfasst gegebenenfalls den gesamten Sozialraum. Als Angebot der Jugendhilfe auf den Grundlagen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII) ist die Schulsozialarbeit eng vernetzt mit anderen fachbezogenen Institutionen und Professionen, beispielsweise dem Jugendamt und den Familienbüros. Auch die enge Zusammenarbeit mit der Schule ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Arbeit.

So ist die Schulsozialarbeit immer auch ein Bindeglied zwischen den Beteiligten, jeweilige Anliegen kommunikativ zu unterstützen und Sprachrohr zu sein für die Bedürfnisse der Einzelnen, insbesondere der Schülerinnen und Schüler. Ein Schwerpunkt in dieser Tätigkeit ist unter anderem Konfliktsituationen zwischen den Schülern zu schlichten und langfristig für ein harmonischeres Miteinander zu sorgen.